Mein Tipp: Evangelischer Adventskalender 2019

Eine Reise in die Heimat – „Driving Home for Christmas“ – so heißt ein Popsong von Chris Rea, der alle Jahre wieder im Advent und an den Weihnachtstagen im Radio läuft. Nach Hause fahren, in die alte Heimat, um dort das Weihnachtsfest zu feiern. So wie in der Weihnachtsgeschichte im Lukasevangelium: „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt.“ (Lukas 2, 1–3) Und so macht sich auch Josef auf in die Stadt seiner Vorfahren, in seine alte Heimat. Und mit ihm die schwangere Maria.
Aber was ist das überhaupt: Heimat? Ist das wirklich die Stadt, aus der die Familie stammt? Ist das der Flecken, der zur Zuflucht geworden ist – auch wenn es nur ein ärmlicher Stall oder eine Höhle ist? Ist das der Ort, an dem das Herz hängt? Was macht Heimat aus? Diese Frage stellt sich die Evangelische Kirche im Jahr 2019, in Zeiten von erstarkendem Nationalismus und großen Fluchtbewegungen, Mauerfalljubiläum und Klimakrise.
2019 haben erstmals die Evangelische Kirche in Deutschland, ihre Werke und alle 20 evangelischen Landeskirchen gemeinsam einen Adventskalender gestaltet. Jede Landeskirche hat einen Tag im Advent übernommen und das Thema umgesetzt: informativ, unterhaltsam, nachdenklich, überraschend – und vor allem ganz unterschiedlich. Alle, die sich online mit auf den Weg machen in Richtung Heimat, erwartet jeden Tag ein neues spannendes Video zum Thema und zusätzlich eine Auseinandersetzung damit in Wort und Bild auf verschiedenen Social Media Kanälen. Für die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck hat das Medienhaus der Landeskirche das Video produziert und erzählt in ihm drei bewegende Heimatgeschichten aus Hessen. Kostenlos abonnieren kann man den Evangelischen Adventskalender unter http://www.adventskalender.evangelisch.de und über www.ekkw.de . Auch ohne Abonnement ist eine Teilnahme jederzeit möglich, auch später im Advent noch.

Vorschulkinder aus Eidengesäß erkunden die örtliche Bücherei

Kürzlich haben die Vorschulkinder des Kindergartens Lummerland die Evangelische Bücherei Eidengesäß/Geislitz in der Weißen Taube in Eidengesäß besucht. Ihren kurzen Weg aus dem Kindergarten in die Bücherei begleiteten die Erzieherinnen Brigitte Hofmann und Jacqueline Tratzki.

Die Büchereimitarbeiterinnen Barbara Leinhos und Hildegard Mock haben sich über den Besuch gefreut und ihnen das Bilderbuch „Franklins Buchhandlung“ von Jan Campbell vorgelesen und mit ihnen erkundet.

Franklin, ein lieber Drache, liest alles gern – von Apfelkuchenrezepten über Sachbücher bis hin zu Büchern über Kung-Fu-Kämpfer.

Als der Drache Franklin Luna, auch eine begeisterte Leserin, trifft, gelingt es ihnen, auch andere zum Lesen zu bringen und ihre fliegende Buchhandlung mit den unterschiedlichsten Büchern zu nutzen.

Auch bei den Vorschulkindern gibt es schon einige eifrige Nutzer der Bücherei.

Die Büchereimitarbeiterinnen hoffen, weitere junge Leserinnen und Leser für die Ausleihe zu gewinnen.

Die Bücherei ist jeden Mittwoch (außer in den Schulferien) in der Zeit von 17.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

„Weihnachtslieder im Wandel der Zeit“

Nachmittag der Begegnung mit Pfr. i. R. Christoph Schilling

Am Mittwoch 27. November lädt die Evangelische Kirchengemeinde wieder zum Nachmittag der Begegnung ins Geislitzer Hasenheim ein. Ab 15.00 Uhr wird es neben Gesprächen bei Kaffee und Kuchen um „Weihnachtslieder im Wandel der Zeit“ gehen. Dann wird der frühere Wächtersbacher Pfarrer Christoph Schilling musikalisch und informativ die wechselvolle Entstehung und Entwicklung verschiedener Weihnachtslieder vorstellen und auch das gemeinsame Singen kommt nicht zu kurz. Herzliche Einladung!

Buß- und Bettag 2019

Wie wollen wir in Zukunft leben? Ist uns das egal? Sicher nicht! Doch Träume? Dafür haben wir kaum Zeit. Die Arbeit überrollt uns, die Probleme türmen sich auf, Alarmstimmung lähmt uns, statt uns in Bewegung zu versetzen.

Der Buß- und Bettag bietet uns eine Chance auf eine kleine Auszeit. Wir laden ein zum Ökumenischen Gesamtgemeindegottesdienst am Buß- und Bettag, um 19.00 Uhr in der Ev. Kirche in Geislitz.

Mein Tipp: Neue kostenlose App XRCS

Spiritualität für unterwegs

Im Alltag einmal durchatmen, die eigene Mitte finden, ein paar Minuten für sich reservieren und für Gott – das ist gar nicht so einfach. Eine App für das Smartphone (oder Tablet) soll dabei nun helfen. Entwickelt wurde sie von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers.

XRCS lautet der Titel des kostenfreien Programms. Die App ist leicht zu nutzen. Beim Start kann man zunächst zwischen „Inspiration“ und „Exerzitien“ wählen.

Bei Inspiration bekommt der Nutzer über den Tag verteilt ein bis drei (je nach Einstellung) kurze Impulse in Form einer Frage. Dafür, so die Idee, soll man sich eine Minute Zeit nehmen, sich eine Minute lang seinem Alltag unterbrechen lassen. Die Frequenz und ein Zeitfenster für die Impulse können vorab ausgewählt werden.

Mehr Zeit benötigen XRCS-Nutzer für den Exerzitien-Modus. Dabei gibt es die Wahl zwischen drei, fünf und sieben Impulsen, auch die Dauer der jeweiligen Einheiten variiert von fünf bis 25 Minuten. Wiederkehrende Fragen, Zeit für Stille, Gebet und Nachdenken – das sind Elemente der Übungen.

Viele zusätzliche Informationen zur App und zu der Aktion dahinter sind auf der passenden Internetseite zu finden: www.xrcs.de.

Die App XRCS ist kostenlos, aber umsonst ist sie ganz sicher nicht, sondern im besten Fall sogar sehr wertvoll.

Die Spiritualitäts-App XRCS ist kostenlos erhältlich im App-Store und bei Google Play.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen